webschuppen Kontakt

Bleiben Sie in Kontakt mit uns:
Thomas Bösel
thomas@webschuppen.com
040 / 33 47 39 – 65

Produktfinder für WERA mit Elastic Search - webschuppen GmbH
17164
single,single-post,postid-17164,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,side_menu_slide_with_content,width_470,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

WER(A) suchet der findet!

WER(A) suchet der findet!

Schneller findet auch Google keine Werkzeuge –
WERA – Tool Rebels | Produktfinder

Kunde: Wera Werk
Branche: Werkzeughersteller
Standort: Wuppertal, Deutschland

Die Herausforderung:

Über 3.000 verschiedene Artikel, vom Schraubendreher bis zum Schlaghammer in unterschiedlichen Variationen befinden sich im Produktsortiment des Werkzeugherstellers WERA aus Wuppertal.

Diese Werkzeuge waren im Webauftritt in Kategorien analog zum gedruckten Katalog eingeteilt. Suchte ein Besucher ein Werkzeug, musste er entweder wissen, in welcher Kategorie sich dieses verbirgt, oder er musste über die Volltextsuche den korrekten Namen oder die Artikelnummer des Werkzeugs kennen.

Die Produktdaten wurden als statische Webseiten aus dem PIM exportiert. Erweiterte Produktinhalte wurden nicht angezeigt, weil diese in vielen weiteren Quellen verteilt vorlagen.

Es gab demnach keine zentrale Datenbasis und deshalb wurde auf die Anzeige von Zusatzinformationen verzichtet.

Die Lösung:

Für die redaktionelle Verwaltung wurde eine zentrale Datenbasis geschaffen, die alle denkbaren Attribute, Features und Zusatinformationen zum Produkt beinhaltet und zentral verwaltet. Auf Basis dieser Informationen wurde ein automatisierter Publikationsprozess in den bestehenden Web-Auftritt www.wera.de realisiert.

Dem Webseitenbesucher steht heute, abhängig von der ausgewählten Produktkategorie, ein ausgeklügeltes Filterwerkzeug zur Verfügung.

Diese Filterfunktion ist das eigentliche Herzstück des Produktfinders. Sie ermöglicht dem Benutzer, aus Produktmerkmalen, Eigenschaften oder Anwendungszwecken schnell die geeigneten Wera-Werkzeuge zu finden, ohne den Produktnamen oder die Seriennummer zu kennen.

Die Filter bedingen sich gegenseitig, was sicherstellt, dass jede Filterkombination immer zu einem Suchergebnis führt.

Die Anordnung der Filter und deren Bezeichnung wird im Data-Warehouse vom Kunden gesteuert und mit jedem Publikationsprozess auf der Webseite aktualisiert.

Darüberhinaus bleibt die Einteilung in Kategorien analog zu den Vorgaben aus dem PIM-System erhalten, so dass auch ein Durchklicken in einer Baum-Navigation möglich ist.

Eine intelligente Volltextsuche hilft Produkte anhand von ähnlichen Suchbegriffen und Synonymen zu finden und eine vom WERA-Administrator anpassbare Vorschlagsliste liefert die besten Treffer.

Suchergebnisse können in einer Merkliste gespeichert und per EMail versendet werden.  Außerdem wird mittels einer Live-Abfrage geprüft, welcher externer Online-Shop den Artikel führt. Anschließend wird der Seitenbesucher direkt auf die Produkt-Bestellseite des Onlineshops geführt.

Das Ergebnis:

Die besondere Herausforderung in diesem Projekt bestand in der selektiven Aufnahme von ca. 210.000 einzelnen Produktinformationen in einen zentralen Suchindex und  diese logisch miteinander zu kombinieren, dass eine intuitive sich gegenseitig bedingende Filterung die richtigen Ergebnisse liefert. Die Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Produktfeatures reichen in einen achtstelligen Bereich von Ergebnisvariationen.

Sobald eine Filterung vorgenommen wird, lautete die Vorgabe, dass die Ergebnisse in weniger als 1,5 Sekunden angezeigt werden. Eine technische Realisierung über die MySQL Datenbank von TYPO3 unter Verwendung von ExtBASE schied somit aus Performance-Gründen aus.

Umgesetzt wurde der Produktfinder schließlich mit einer Middleware, dem Suchindex der Elastic Search und einem individuell entwickelten PHP basierenden Web-Frontend, welches über eine REST Schnittstelle den Suchindex ansteuert und die Suchergebnisse ausliefert. Die Verbindung zu externen Shops wurde über eine EAN Artikelnummeranfrage mit Commerce Connector realisiert.

Fakten

  • Import eines MySQL basierenden Datawarehouse in Elastic Search.
  • Über 3.000 Artikel in über 10 Sprachen
  • Komplexes Produktportfolio mit vielen Kategorien und Unterkategorien
  • Suche über verschiedene Filter
    • Branchen
    • Produktfeatures (verschiedene)
    • Produktattribute
    • Einzelteil / Set
    • Neuheit
    • Schraubprofile

Die Filter sind nur dann auswählbar, wenn Ergebnisse möglich sind. Die Zielsetzung lautet, dass es keine leeren Suchergebnisse gibt. Die Filter bedingen sich und werden inaktiv geschaltet, wenn sie nicht auswählbar sind. Nach der Auswahl eines Filters, werden alle anderen Filter aktualisiert.

Außerdem wünschte sich der Kunde, dass er die Auswahl und Reihenfolge der Filter über Konfigurationen bestimmen kann, Übersetzungen eigenständig pflegen, dass sich der Kategorienbaum den Vorgaben aus dem PIM-System anpasst.

  • Antwortzeit (Darstellung erster Ergebnisse) pro Anforderung < 1,5 s im Frontend.
  • Einbindung von Lazy Loading

Das Datenvolumen

45000 Filterwerte im Bereich „Ausklappfelder“
8400 Brancheninformationen
300 Kampagnen-Artikel
14200 Abtriebsinformationen
9400 Feature-Daten
10720 Datensätze zu Einzelprodukte oder Sätze

45.000 * 8.400 * 300 * 14.200 * 9.400 * 10.720 =

Das abgerundete Ergebnis ist 162 Trilliarden.

In der Berechnung ist berücksichtigt, dass sich die Filter in den Ergebnissen unterscheiden.

rechner-1

Verwendete Technologien, Konzepte und Schnittstellen:

  • Elastic Search
  • Commerce Connector
  • PHP
  • MySQL
  • Twig
  • Booststrap
  • JSON
  • AJAX
  • Composer
  • gulp
  • MVC
  • OOP
  • REST
  • SOAP

Wenn Sie nähere Informationen zu unserer erarbeiteten Lösung wünschen oder eigene Problemfelder in Ihrem Betrieb bemerkt haben, die wir gemeinsam lösen können, nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

Ansprechpartner:
Thomas Bösel
Tel. 040 / 33 47 39 65
thomas@webschuppen.com



//include Lead Inspector //include Salesviewer